Florida Marathon

Am 02. Februar 2014 starteten über 20.000 Läufer/innen aus 80 Ländern bereits um 6 Uhr bei 22 Grad am Bayfront Park in Miami-Downtown. Nach der Nationalhymne und den letzten Worte vom Bürgermeister konnte bei Gänsehaut-Pur-Feeling gestartet werden. Es meldeten sich über 16.000 für den Halben und fast 4.000 Runners für die Full-Action Distanz von 42 km an. Man wurde nicht nur durch die diesjährigen blauen Finisher T-Shirts symbolisch an den Boston-Marathon immer wieder erinnert. Im Dunkeln ging es über den McArthur Causeway vorbei an riesigen Kreuzfahrtschiffen, an der toll beleuchteten Skyline von Miami, Richtung Miami Beach. Dort wurde es langsam hell und man bekam einen Vorgeschmack auf die Sonne. Die brannte bereits ab der Miami Vice Straße Ocean Drive. Dort begegnete man nur verständnislose Blicke der letzten Partygänger, weil alle Zufahrten der Taxis gesperrt waren. Die unendlich scheinende Zuschauerschlangen feuerten  mit frenetischen Geschrei, den mittlerweile bereits vielen Walker an, weiterzulaufen. Jetzt zeigte das Thermometer über 28 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit. Die Strecke führte über mehrere kleine Inseln (Rio Alto, Di Lido und San Marino Island) vorbei an der Geissen-Villa zurück Richtung Downtown. Hier bot sich eine traumhafte Kulisse: viel Wasser, Palmen und blauer Himmel mit den Villen der Reichen. Jetzt waren es fast 30 Grad als es über die North Avenue langsam Richtung Halbmarathon Marke ging. Viele konnten sich durch die Hitze nicht vorstellen noch einmal so viele Meilen (13,1) laufen zu müssen. Die Zeiten waren völlig egal als es für die Könige der Läufer  bei 83% Luftfeuchtigkeit Richtung  Coconut Grove ging. Dort bei Meile 19 führte die Strecke entlang der Biscayne Bay entlang zur Niers Schwebezugbrücke. Kurz vorm Ziel die letzte Brücke hoch, dann war es geschafft! Das Schild Mile 26, eine letzte Kurve und der Spruch eines Streckenpostens: „No time to cry!“. Die Zeiten waren völlig egal – das Genießen stand im Vordergrund beim 3. schönsten Marathon der Welt. Im Ziel gab es einer der eindrucksvollsten und begehrtesten Medaillen und eine einzigartige Verpflegung mit Orangen, Cookies, Muffins, Ananas, Erdbeeren, Bagels, Riegel, Bananen usw. Jochen Jung (Team Forrest) 4:04:45 Std. Platz 822 und Nils Hartmann (LT Niederbrombach) bei seinem 1. Marathon 5:20:48 Std. Platz 2.666 beim Marathon und Martin Knapp (LT Niederbrombach) 2:28:01 Std. Platz 8.321 und Tobias Kalina (LT Niederbrombach) 2:34:05 Std. Platz 9.431 bei der Halbmarthondistanz.

Schreibe einen Kommentar