Ergebnisse der Dt. Seniorenmeisterschaft in Erfurt

Bei den 25. Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt, die am zweiten Tag zeitweise unter dem leistungsfeindlichen Regenwetter litten, übersprang Petra Herrmann (SG Vorwärts Frankenberg) im Stabhochsprung genau drei Meter und sicherte sich damit den Titel in der AK W50. Diese Höhe hat Ulrike Dupré (LG Idar-Oberstein) in diesem Jahr bereits zweimal geschafft. Doch in Thüringen enttäuschte die Tiefensteinerin mit einem Salto nullo vor allem sich selbst und konnte die wohl einmalige Chance, auf dem Siegpodium einmal ganz oben zu stehen, leider nicht nutzen. Sie scheiterte dreimal, für sie unerklärlich, an ihrer Anfangshöhe von 2,50 Meter. Auch eine beginnende leichte Erkältung ließ sie als Ausrede nicht gelten, zumal sie beim Einspringen noch 2,80 Meter bewältigte. Sie hakte den wohl einmaligen Aussetzer mit den Worten ab:“Es lief heute einfach nicht.“

Besser machte es bei den Frauen Britta Bender (Mackenrodt/TuS Kirn), die  im Kugelstoß der W35 den Endkampf erreichte und mit 10,93 Meter Sechste  wurde. Bei den Männern gelang Lutz Kohlhaas (Spvvg. Wildenburg)  erfreulicherweise die Wiederholung seines großartigen  Vorjahres-Erfolges. Mit der Zeit von 4:29,84 Minuten erkämpfte sich der  Schaurener, wie im letzten Jahr in der M35, dieses Mal in der M40  wunschgemäß die Bronzemedaille über 1500 Meter. Emmerich Kiss (VfR  Baumholder) schleuderte in seinem letzten Versuch den Hammer 42,24 Meter  weit und verbesserte sich in der M70 von Meldeplatz sechs auf Rang  vier. Dr. Martin Müller (LAZ Birkenfeld) überstand unbeschadet sein  zweitägiges Mammutprogramm und nahm als einziger Läufer in der M75 an  vier längeren Rennen teil. Er wurde Zehnter über 400 Meter (90,96 Sek.)  und Sechster über 800 Meter (3:22,35 Min.). Über 1500 Meter (6:55,06  Min.) und über 5000 Meter (24:59,07 Min.), wo er auch seinen  Dauer-Konkurrenten Alfred Girault (TG Trier) bezwang, belegte der  75-Jährige die Plätze fünf und sieben.In der M50 konnte der Göttschieder Frank Becker (LC Schifferstadt) in Erfurt seine umfangreiche Trophäensammlung um eine goldene und eine bronzene Medaille erweitern. Als Schlussläufer der 4x100m-Staffel der StG Pfalz Masters 40 4 verhalf er seinem Team in 46,91 Sekunden zum unangefochtenen Titelgewinn und wurde im Einzelrennen über 400 Meter in 56,70 Sekunden noch guter Dritter. Sein Vereinskamerad Wladimir Jalosa (Idar) kam in der M45 auf der gleichen Distanz in 56,91 Sekunden auf den achten Platz und wurde in der M40 mit der 4x100m-Staffel der Startgemeinschaft in 48,48 Sekunden Vierter.

 

Schreibe einen Kommentar